Wie kann das gehen? Täglich werden zahlreiche neue Domains angemeldet und jeder Webseitenbetreiber möchte in die Top 10 oder wenigstens auf die erste Seite der Suchmaschinenergebnisse. Denn viel weiter sucht niemand, der Google oder andere Dienste für die Recherche nutzt. Was also ist zu tun? Und reicht es aus, sich ein einziges Mal mit diesem Thema zu befassen, z.B. wenn die Website veröffentlicht wird?

Zwei Methoden

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei sich ergänzenden Methoden, nämlich jenen, die auf der Website selbst durchgeführt werden können (On-Site-Optimierung) und jenen, die sich mit der externen Verlinkung der Homepage befassen.

On-Site-Optimierung

Bei der on Site-Optimierung analysiert man zunächst die technische Grundlage der Website.Nur eine den aktuellen Standards entsprechende Website wird lanfristig Erfolg haben. Veralteter Quellcode führt nicht nur zu einer fehlerhaften Darstellung. Er kann auch die Auffindbarkeit in den Suchmaschinen beeinträchtigen.

Wenn die technische Grundlage geprüft, bereinigt und aktualisiert ist, geht es an die Inhalte der Website. Es gibt Begriffe, die bereits von vielen Seiten genutzt werden. Manchmal macht es Sinn, Alternativbegriffe zu verwenden, die genau so zum Thema der Website passen, aber insgesamt seltener vorkommen. Diese Begriffe sollten sich dann auf allen wichtigen Ebenen der Site wiederfinden, beispielsweise in Überschriften, im Text und als Seiten-Titel. Auf Suchmaschinenoptimierung spezialisierte Texter nutzen alle Aspekte, die bei Google und andere Suchmaschinen zu einem guten Ranking führen. Man sollte dabei aber nie vergessen, dass die Website für die Besucher und nicht für die Suchmaschinen gemacht ist.

Externe Maßnahmen

Zu den externen Maßnahmen gehört die Verlinkung der eigenen Homepage mit anderen Internetseiten. Es geht dabei aber nicht nur um eine möglichst umfangreiche Anhäufung von externen Links. Ebenso wichtig ist es, dass die verlinkten Seiten einen inhaltlichen, thematischen Bezug zur eigenen Website haben. Thematisch passende und / oder regionale Portale sind hierbei hilfreich.Die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, google+ und auch Xing sollten Sie zusätzlich nutzen, um Ihre Website populär zu machen. Für einige Branchen wie z.B. die Gastronomie oder andere Geschäfte und Dienstleister sind auch Bewertungsportale wie qype interessant. Wir empfehlen außerdem Google Places, auch weil hier der Eintrag bei der Suche nach Ort oder Straße sehr schnell auf den ersten Plätzen landet.

Sitemap / XML-Sitemap

Eine übersichtliche Strukturierung der Website ist nicht nur für die Seitenbesucher gut, sie kann sich auch positiv auf das Ranking auswirken. Bei umfangreicheren Sites macht es Sinn, eine Sitemap zu erstellen und diese über die Navigation erreichbar zu machen. Sie zeigt in Form einer Liste alle vorhandenen Inhalte an, diese sind verlinkt, so dass man direkt zum entsprechenden Beitrag gelangt. Eine Sitemap in XML-Format, die man über die Webmastertools einreichen kann, erleichtert die Indizierung der Inhalte, was sich ebenfalls positiv auswirkt.

Wenn dann all diese Methoden zu einem guten Ergebnis geführt haben, kann man sich leider nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Suchmaschinenoptimierung ist wie Rudern gegen den Strom. Denn schon nach kurzer Zeit wird man wieder überholt von anderen Websites und die Optimierung beginnt von Neuem.

Wenn Sie mehr über Suchmaschinenoptimierung wissen möchten und was man für eine bessere Positionierung Ihrer Internetseite tun kann, sind wir Ihnen gern behilflich. Sprechen Sie uns an.